Start der Ausschreibung für den Rupprecht-Maushart-Preis

Für Bewerbungen und Vorschläge senden Sie bitte ein Bewerbungsschreiben/Vorschlag incl. Begründung, einen kurzen Lebenslauf sowie die entsprechende Arbeit/Veröffentlichung an Fs-sek@fs-ev.org. Der Preisträger gewinnt 500 €, ein Jahr kostenlose Mitgliedschaft im FS und Teilnahme an einer internationalen IRPA-Tagung sowie an dem dort stattfindenden Wettbewerb der Nachwuchs-Wissenschaftler der vertretenen Strahlenschutzgesellschaften.

Satzung Rupprecht-Maushart-Preis (PDF, 256 kB)

Zum Download

Warum heißt der Preis Rupprecht-Maushart-Preis? (PDF, 503 kB)

Zum Download

Bisherige Gewinner

Bisherige Gewinner

Rupprecht-Maushart-Preis 2019

Rupprecht-Maushart-Preis 2019

Preisträger 2019 ist M. Sc. Florian Mentzel

Florian Mentzel

Florian Mentzel wurde die Auszeichnung zuerkannt für seine Masterarbeit "Empirical Simulation of Glowcourves for Multivariate Analysis in the TL-DOS Project"

Den zweiten Platz belegte punktgleich Janina Susanna Dakovic für ihre Masterarbeit "Inhibition of CDKN1A in PHA-stimulated Lymphocxtes after Radiation Exposure as a Tool for Accelerating the Cell Cycle".

Rupprecht-Maushart-Preis 2017

Rupprecht-Maushart-Preis 2017

Verleihung des Rupprecht-Maushart-Preises 2017

Beim Gesellschaftsabend anlässlich der Jahrestagung 2017 in Hannover wurde der Rupprecht-Maushart-Preis verliehen. Preisträgerin 2017 war Marion Piepenbrock von der Universität Dortmund. Auch die anderen Teilnehmer Oliver Meisenberg vom Helmholtz-Zentrum München, Kathrin Wunschik vom Landesinstitut für Arbeitsgestaltung Nordrhein-Westfalen und Stephanie Schneider sowie Wolfgang Schulz von der Uni Hannover wurden geehrt.

Rupprecht-Maushart-Preis 2015

Rupprecht-Maushart-Preis 2015

Von links: Anja Pregler (Preisträgerin), Rupprecht Maushart (Namensgeber), Christina Schumacher (Anerkennungspreis), Gabriele Hampel (FS-Präsidentin)

Den Rupprecht-Maushart-Preis 2015 erhielt Anja Pregler für Ihre Arbeit „Pb 210- und Cs137- Datierung eines Sedimentbohrkerns aus dem Bieler See (Schweiz) und Ursprungsbestimmung von Pu-Fallout“.

Rupprecht-Maushart-Preis 2014 Franz Anton Rößler

Rupprecht-Maushart-Preis 2014 Franz Anton Rößler

Rupprecht-Maushart-Preis 2012

Rupprecht-Maushart-Preis 2012

Vorstand und Direktorium des FS haben in ihrer Sitzung am 18. September 2011 in Bochum aus fünf eingereichten Kandidatenvorschlägen

Dr. Olaf Marzocchi zum Preisträger 2012 gewählt.

Er hat in seiner am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) angefertigten Doktorarbeit

„Design and Setup of a New HPGe Detector Based Body Counter Capable of Detecting also Low Energy Photon Emitters“

einen neuen Ganz- und Teilkörperzähler entwickelt. Dabei hat er moderne wissenschaftliche Methoden (wie z.B. Monte-Carlo Techniken und Voxelmodelle) erfolgreich auf eine „altbekannte“ Technologie im Strahlenschutz angewandt. Der Preisträger wurde inzwischen auch als Kandidat des FS für den Nachwuchspreis der europäischen IRPA-Gesellschaften bei der IRPA 13 im Juni 2012 in Glasgow nominiert, wo er seine Arbeit vortragen wird.

Olaf Marzocchi, Preisträger des Rupprecht- Maushart-Förderpreis des FS erreicht den 2. Platz des "young scientists award" bei der
13-Tagung vom 13. bis 18. Mai 2012 in Glasgow unter 18 Bewerbern.

Rupprecht-Maushart-Preis 2010

Rupprecht-Maushart-Preis 2010

Der Förderpreis des Fachverbandes für Strahlenschutz e.V. für junge Wissenschaftler geht im Jahr 2010 an:

Harald Breitkreutz

von der Fakultät für Physik der TU München für seine Diplomarbeit

„Spektrale Charakterisierung des Therapiestrahls am FRM II“.

Kandidat des FS gewinnt 1. Europäischen „Young Scientists Award“ in Helsinki

Und der Sieger war der Kandidat des Fachverbandes, Harald Breitkreutz, dessen Arbeit in der Bewertung nach wissenschaftlicher Leistung, Relevanz für den Strahlenschutz und Klarheit der Darstellung bei Text und Präsentation in der Summe am besten abschnitt.